Achtung! GPH mit Steinschlag!

Achtung! GPH mit Steinschlag!

Koordinaten: 751340 / 182570

Zugschienenbarrikade vor dem Eingang zum Infanteriewerk A7803 Juvalta links. Die Warntafel vor einem Steinschlag mutet etwas anarchisch an. Wurde hier auf die Kampfform der alten Eidgenossen vom Morgarten zurück gegriffen und ein GPH mit Steinschlag kombiniert? Wenn ja, so ist die Warntafel durchaus berechtigt. :-)

Foto Tag & Kategorien

EXIF Daten

Brennweite: 16 mm
Verschlusszeit: 1/80 sec
Blende: f/6.3
ISO: 320

Aktuellste Anmerkung

  • Wie hellseherisch, was Ihr da geschrieben habt! Die Warntafel ist sogar sehr berechtigt!!! Mittlerweile ( Mai 2010) ist eure Aufnahme schon historisch, denn der Betonblock mit der Tafel drauf wurde durch einen grossen Steinschlag aus der Verankerung gerissen und samt Felsbrocken ca. 40 Meter durch den Wald auf die untere Strasse katapultiert. Da die untere Strasse zur ehemaligen Zollstation deshalb unpassierbar war, wurden die Blöcke beiseite geschoben. Hätte ich es nicht vor Ort gesehen und fotografiert, würde ich es kaum glauben. Die Zubehörkiste im GPH-Block hatte ihn offensichtlich zusätzlich sehr geschwächt, denn der ganze Betonblock wurde am Stück weggefegt und war offensichtlich relativ schwach verankert...
    Pius Wihler Zizers @ 2010-05-09 21:28:42
Achtung! GPH mit Steinschlag!

Achtung! GPH mit Steinschlag!

Koordinaten: 751340 / 182570

Zugschienenbarrikade vor dem Eingang zum Infanteriewerk A7803 Juvalta links. Die Warntafel vor einem Steinschlag mutet etwas anarchisch an. Wurde hier auf die Kampfform der alten Eidgenossen vom Morgarten zurück gegriffen und ein GPH mit Steinschlag kombiniert? Wenn ja, so ist die Warntafel durchaus berechtigt. :-)

Foto Tag & Kategorien

EXIF Daten

Brennweite: 16 mm
Verschlusszeit: 1/80 sec
Blende: f/6.3
ISO: 320

Aktuellste Anmerkung

  • Wie hellseherisch, was Ihr da geschrieben habt! Die Warntafel ist sogar sehr berechtigt!!! Mittlerweile ( Mai 2010) ist eure Aufnahme schon historisch, denn der Betonblock mit der Tafel drauf wurde durch einen grossen Steinschlag aus der Verankerung gerissen und samt Felsbrocken ca. 40 Meter durch den Wald auf die untere Strasse katapultiert. Da die untere Strasse zur ehemaligen Zollstation deshalb unpassierbar war, wurden die Blöcke beiseite geschoben. Hätte ich es nicht vor Ort gesehen und fotografiert, würde ich es kaum glauben. Die Zubehörkiste im GPH-Block hatte ihn offensichtlich zusätzlich sehr geschwächt, denn der ganze Betonblock wurde am Stück weggefegt und war offensichtlich relativ schwach verankert...
    Pius Wihler Zizers @ 2010-05-09 21:28:42