Feusisberg - Sperrstellen und Anlagen am Etzel
Aktualisiert am: 21. Februar 2011
Der Weg vom Zürichsee über den Etzel in Richtung Süden war schon den Pilgern auf dem Jakobsweg bekannt. So war der Etzelpass früher - neben der Schindellegi - der zweit wichtigste Zugang aus der Linthebene in Richtung Sihlsee und den Raum Einsiedeln. Kein Wunder also, wurde beim Bezug des Reduits dem Etzel grösste Aufmerksamkeit geschenkt und der Übergang mit seinen Flanken massiv befestigt.

Baugeschichte der Sperrstelle
Mit Bezug des Reduits wurde die 7. Division in diesen Abschnitt befohlen. Mit dem Operationsbefehl vom Januar 1941 erhielt die Division vom 4. Armeekorps den folgenden Auftrag: "„Sperrt den Zugang zum Wäggithal und deckt das obere Sihltal und den Raum von Einsiedeln mit Schwergewicht am Stützpunkt Etzel. Sperrlinie am Linthkanal und Sicherung am oberen Zürichsee. Die bestehenden Stützpunkte sind auszunützen. Weitere Stützpunkte sind als Rückhalt für die bewegliche Verteidigung an den Höhen zwischen dem oberen Zürichsee und dem obern Sihltal einzurichten“" In der Folge erliess der Divisionskommandant Hans Frick für die Kampfgruppe Etzel - bestehend aus dem Inf Rgt 33 - die Aufträge "- Verwehrt dem Gegner den Zugang in den Sihlseeraum im Abschnitt Etzel- Übergang – Bühl; hält zu diesem Zweck die Linie Nordabfall des Etzel- Überganges und des Hohen Etzel – Bacheinschnitt von Bühl durch eine geschlossene und tief gegliederte Verteidigungsfront. Der Etzelübergang selbst und die Kuppe des Hohen Etzel sind als geschlossene Stützpunkte durch Reserven zu halten. In der Beilage zu diesen Befehlen war noch eine Instruktion für die Kampfführung der Divison enthalten. In dieser wurde festgehalten, dass im Raume Etzel eine durchgehende, tief gegliederte Verteidigung eingerichtet werden müsse, so dass der Gegner im schwierigen Gelände durch Infanteriefeuer vor der Front zum Stehen gebracht werden könne.
Mit Bezug des Reduits im Sommer 1940 bis zum März 1941 waren erst wenige Strassensperren errichtet. Ab März 1941 wurden die Baukredite bewilligt, und es begann eine rege Bautätigkeit im Raum der 7. Division und rund um den Etzel. Der Passübergang wurde geperrt mit zwei Panzerabwehrbunkern - ausgerüstet mit 24 mm Pz BK 38 - einer MG-Kavernen Batterie, sowie 4 Unterständen für die Aussenverteidigung. Das Vorfeld wurde mit einer Reihe von GPH und Strassenbarrikaden verstärkt. Diese Anlagen waren bis Ende 1941 fertiggestellt.
Plan des MG Werks A7106 Etzel Ost  [ Friends only ]

Westlich des Etzelpasses klaffte zwischen Etzel Kulm und Büel befestigungsmässig jedoch eine Lücke, welche gegnerische Panzerkräfte geradezu einlud, hier den Pass zu umgehen. Mit zusätzlichen Kreditbegehren im Februar 1942 wurden finanzielle Mittel beantragt, um die Lücke zu schliessen. Diese bestand aus neun Panzerabwehr- Bunkern - ausgerüstet mit IK - und einem Beobachterbunker. Die dazugehörende Tanksperre, welche eine Länge von ca. 2 km umfasste, bestand aus einer Kombination von doppelten Höckersperren, Schienensperren, Tankmauern und Tankgraben.
Hindernis-Plan der Anlagen zwischen Bühl und Ragenau  [ Friends only ]

Neben den Kampfanlagen wurde zur artilleristischen Feuerleitung auf dem Etzel-Kulm von Ende 1942 bis Oktober 1943 noch ein Beobachterwerk erstellt. Dieses umfasste drei Beobachter- jedoch keine Kampfstände.
Plan des Beobachter-Werks A7107 Etzel Kulm  [ Friends only ]

Auch im Kalten Krieg wurden die Anlagen weiter genutzt. Mit den Jahren wurden die Werke wie überall umbewaffnet. Die PzBK 38 wurden ausgebaut und durch MG ersetzt, während die IK durch moderne 9 cm Pak ausgetauscht wurden. Zur Verstärkung der Aussenverteidigung errichtete man noch Unterstände (U4, U22, ASU).

Die Sperren am Etzelpass heute
Mit Ende des Kalten Krieges kam auch das Ende für die Bunker rund um den Etzel. Sie wurden entklassifiziert und ausgeräumt. Im Herbst 1998 führte man beim Büel ein wohl einziartiges Rückbauprogramm durch. Hier wurden alle 4 grossen Panzerabwehrbunker abgerissen, sämtliche Tankhindernisse abgebrochen oder aufgefüllt und die Landschaft in einen Zustand wie vor 1940 versetzt. Steht man heute beim Büel, erkennt man nirgends mehr, dass hier einmal eine massive Verteidigungslinie stand. Einen solchen umfangreichen - und sicher sehr teuren Rückbau - haben wir bisher noch fast nirgends gesehen. Kein Wunder rechnet das VBS mit Rückbaukosten von Milliarden, wenn die Landschaft überall wie hier wieder in seinen Ursprungszustand versetzt werden soll und alle Spuren von Befestigungen beseitigt werden.

Für die noch stehenden Anlagen sieht die Zukunft rosiger aus. Die beiden Bunker am Etzelpass (A7104 und A7105) und einige weitere wurden von der Stiftung Schwyzer Festungswerke übernommen und wieder hergerichtet. Ein Kleinod ist dabei der Bunker A7104, welcher wieder über seine Originalbewaffnung - eine PzBK 38 - verfügt. Diese Bewaffnung ist heute äusserst selten in einem Bunker anzutreffen, weswegen sich ein Besuch dieser Anlage besonders lohnt. Informationen zu Führungen sind auf der Homepage der Stiftung zu finden.

An dieser Stelle ein herzliches Danke an die Stiftung Schwyzer Festungswerke und im Besonderen dem Werkchef Didier Egger für seine Führungen durch die Anlagen rund um den Etzel.
 
Kapitel Hauptseite


T3605 und Bunker A7104


Bunker A7105


Beob Werk A7107
Eingang / Unterkunft



Beob Werk A7107
Stände / Infrastruktur



Anlagen Abschnitt
Ragenau



Anlagen Abschnitt
Enzenau



Bunker A7113

Interaktive Karte A7104 A7105 A7106 A7107 A7109 A7110 A7111 A7112 A7113 A7114 A7115 A7116 A7117 A7118 T3605 T3615 T3615.02 T6615.03 T3615.04 T3615.05