Hemishofen, Rheinklingen, Wagenhausen - Bunker und Sperrstellen am Rhein, Sprengobjekt Rheinbrücke
Aktualisiert am: 27. August 2011
Seit es Menschen und Staaten gibt bilden Berge, Gewässer oder andere natürliche Hindernisse Grenzen. So auch der Rhein. Über seine gesamte Länge vom Bündnerland bis an die Nordsee trennt er Völker, Länder oder Imperien. Immer wieder wurden Kämpfe geführt, um eine Grenze bis an den Rhein zu schieben oder einen Übergang über den Rhein zu schaffen oder zu sichern. Besonders gefährdet waren daher alle möglichen Übersetzstellen.
Kartenausschnitt Sperrestellen Hemishofen und Rheinklingen (1:25'000)  [ Friends only ]

Die Furt bei Rheinklingen
Der als am gefährlichsten beurteilte und in erster Staffel vielleicht auch wahrscheinlichste Rheinübergang im Abschnit des Inf Rgt 52 war die Furt bei Bibermüli - Rheinklingen westlich von Stein am Rhein. Hier konnte der Rhein nämlich mit Panzern, bei Niedrigwasser sogar mit Lastwagen, ohne weitere Vorbereitungsmassnahmen einfach durchfahren werden. Kein Wunder also, hat man bereits ab 1938 diesen Abschnitt recht umfangreich mit MG Bunkern und Stosstrupp-Unterständen dotiert.
Im Kalten Krieg verstärkte man das Dispositiv nochmals mit zahlreichen Unterständen (U4, U12, ASU). Trotzdem erstaunt es, dass in diesem Abschnitt keine Permanenzen für die Panzerabwehr zu finden sind. Diese wurden erst in der zweiten Verteidigungslinie bei der Stammheimer Senke errichtet. Der Gegner wäre hier primär durch die MG Bunker, PAL Trupps, eine umfangreiche Verminung und die Artillerie (8.1 cm Festungsminenwerfer) bekämpft worden.


Der Feind kommt von Moskau her!
Sind wir ehrlich, wir haben es immer gewusst, dass der Feind von Moskau her kommen wird. Für Rheinklingen galt dies in ganz besonderem Masse. Habt Ihr gewusst, dass ein Gegner der hier übergesetzt hätte, sehr direkt von Moskau gekommen wäre? Denn Moskau liegt bloss 3.5 km von hier entfernt. Warum? Moskau heisst ein kleiner Weiler von Ramsen, direkt an der Grenze. Der Feind war also näher als ihr alle dachtet. ;-)

Die Rheinbrücke des Herrn Eiffel bei Hemishofen
Bereits in römischer Zeit führte eine Strasse von Tasgetium (Eschenz) über Hemishofen in den Hegau hinaus. Am 13. Juli 1863 wurde die Bahn Waldshut-Schaffhausen-Singen-Konstanz eingeweiht. Damit war die Region Stein am Rhein erstmals in die Nähe einer Bahnlinie gerückt. Es entstand auch in der Region der Wunsch nach einer Anbindung an eine Bahnlinie. Im Frühjahr 1872 schlug ein Winterthurer Komitee die direkte Strecke Winterthur-Singen vor, welche eine Brücke bei Hemishofen vorsah. Im Februar 1875 nahm man das grösste und spektakulärste Bauwerk der Strecke Etzwilen -Singen in Angriff: Die 254 m lange und 25 m hohe Eisenfachwerkbrücke über den Rhein. Dieses Bauwerk besticht noch heute durch ihre Eleganz, und man ist erstaunt über die verhältnismässig kurze Zeit, die es zu ihrer Erbauung brauchte. Weniger bekannt aber ist die Tatsache, dass diese Brücke geplant wurde vom bekannten französischen Ingenieur Alexandre Gustave Eiffel, dem Erbauer des berühmten Eiffel-Turms in Paris. Fachleute bezeichnen sie als wertvolles Zeitdokument für die Blütezeit des Bahnbaus in der Schweiz.

Die Brücke ist als Übergang über den Rhein nicht nur für die Schweiz wichtig gewesen, sondern auch für das benachbarte Deutschland. Davon zeugt die Tatsache, dass während des Zweiten Weltkrieges deutsche Kohlenzüge die Strecke derart strapazierten, dass nach Kriegsende die Hemishofer Brücke nur noch mit halb beladenen Güterzügen befahren werden konnte.
Die Brücke selber wurde als permanentes Sprengobjekt für eine Sprengung vorbereitet. Tag und Nacht wachten Soldaten über die Brücke und hätten im Ernstfall diese Brücke sprengen sollen. Davon zeugen noch heute die Wächterhäuschen und Unterstände für die Soldaten, die Leitungen und Verteilkästen für die Sprengleitungen sowie die Sprengschächte an der Brücke.
Plan der Innenausrüstung des MG Bunkers A5522 von 1939 [ Friends only ]

Brücke und Bunker heute
Ende der 60er Jahre wurde der Personen und Güterverkehr über diese Brücke eingestellt und die Linie auf ein Industriegeleis zurück gestuft. Sie ist von der Stiftung Eisenbahnbrücke Hemishofen übernommen worden, damit sie als wertvolles Baudenkmal von nationaler Bedeutung erhalten werden kann. Die Stiftung Museumsbahn SEHR & RS hat käuflich von den SBB die gesamte Infrastruktur der Bahnlinie Etzwilen - Rielasingen mit Ausnahme der Rheinbrücke bei Hemishofen übernommen und führt diese als Museumsbahn heute weiter. Alle Sprengschächte wurden geleert und die Bunker sind zum Teil in den Besitz der militärhistorischen Stiftung des Kantons Zürich übergangen.
 
Kapitel Hauptseite


Wagenhausen
Sperrstelle 605



Hemishofen
Sperrstelle 609



Hemishofen
Sperrstelle 609 - M0733



Rheinklingen
Sperrstelle 613



Rheinklingen
Sperrstelle 615



Schiesspanorama 1942
[Historisches Exklusiv Material]
[ Friends only ]
Interaktive Karte A5524 A5523 A5522 A5521 A5520 A5519 A5518 A5517 A5516 A5515 A5514 A5511 5510 A5513 A5512 A5509 A5576 F6790 F6748 F6744 F6722 F6719 F6711 F6724 F6720 F6726 T2990 T2989 M0733 M770 M1937 Interaktive Karte Sperstelle 605 Sperstelle 609 Sperrstelle 613 Sperrstelle 615 Sperrstelle 614